Lokalbahn Payerbach - Hirschwang über Kurort Reichenau Zur ÖGLB Vereinshomepage Zur Bergstrecke-Ybbsthalbahn Homepage

Information in English

Aktuell - 2017

Jahresrückblick 2017

Beitrag verfasst am 30.12.2017

Eine bestellte Sonderfahrt für Eisenbahnenthusiasten und –journalisten bringt der Höllentalbahn zahlreiche Berichte in einschlägigen Fachmagazinen, darunter in der renommierten britischen Zeitschrift "Todays´s Railways". Damit steht die Höllentalbahn ausnahmsweise im Rampenlicht, wo doch die vielen Arbeiten im Hintergrund so oft unbemerkt und unbedankt bleiben.

Höllentalbahn in der (internationalen) Fachpresse

Die Titelseite der Novemberausgabe der britischen Eisenbahnzeitschrift „Todays´s Railways“ mit dem Triebwagen der Höllentalbahn am Cover und einem ausführlichen Bericht im Blattinneren.Mitte November 2017 erreichte das Höllentalbahn-Kernteam ein begeistertes Mail eines Vereinsmitgliedes – beim Schmökern in einer Buchhandlung sein ihm ein Heft der rennomierten britischen Eisenbahnzeitschrift "Todays´s Railways - Europe" in die Hände gefallen, auf deren Titelseite(!) der Triebwagen der Höllentalbahn abgebildet ist.

Das kam so: Am 10. Juni 2017 buchte eine private Gruppe von Eisenbahnenthusiasten bei der Höllentalbahn nicht nur einen einfachen Sonderzug, sondern ein Ganztagesprogramm, das mehrere Pendelfahrten mit unterschiedlichsten Zugzusammenstellungen auf der gesamten Strecke vorsah, um möglichst vielfältiges Fotomaterial nach Hause zu bringen. Es stellte sich heraus, dass die zahlreichen Fotografen durchwegs "vom Fach" waren, also entweder beruflich mit der Eisenbahn zu tun haben oder in Partnervereinen aktiv sind. Nicht zuletzt waren auch mehrere Besucher dabei, die auch in (internationalen) Fachzeitschriften publizieren, was uns im Herbst längere, reichlich bebilderte Artikel in mehreren Fachzeitschriften einbrachte. Damit hat nun nach der ähnlich prominenten Berichterstattung über die Bergstrecke Ybbstalbahn und den dortigen Einsatz der sächsischen IV K auch die Höllentalbahn besondere Beachtung erfahren.

Ein Güterzug gezogen von der Elektrolok E1 am Cover der Eisenbahnzeitschrift „Die Schiene“ aufgenommen bei einer Sonderfahrt am 10. Juni 2017.Im Novemberheft der VEF Vereinszeitschrift "Die Schiene" ist unsere E1 mit einem Güterzug auf der Titelseite zu sehen. Im Blattinneren ist ein vierseitiger Artikel, der sich auch eingehend mit der Geschichte der Bahn befasst und neben einigen Fotos von der oben beschriebenen Veranstaltung auch historische Fotos vom Triebwagen 2 im Planbetrieb zeigt. Im Oktoberheft des „Schienenverkehr aktuell“ erschien ein ganzseitiger Bericht mit einem kurzen geschichtlichen Abriss und der Beschreibung der im Personenverkehr eingesetzten Fahrzeuge.

Die größte Überraschung bereitet hat uns allerdings der ausführliche Bericht in der englischsprachigen Zeitschrift "Today's Railways - Europe". Vier Seiten im Blattinneren widmen sich einer kompakten Darstellung der geschichtlichen Entwicklung, einer Streckenbeschreibung inklusive Streckenskizze und der Vorstellung der Fahrzeuge. Der letzte Absatz erklärt, wie man überhaupt nach Payerbach kommt. Neben mehreren Bildern von den Sonderfahrten ist auch ein Bild vom Planverkehr im August dieses Jahres zu sehen.

Fahrradbeförderung auf der Höllentalbahn

Der Fahrradtransportzug bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Payerbach-LokalbahnNeben dem Planbetrieb am Sonntag, den 18. Juni 2017 wurde zusätzlich für die Schwarzataler Radwanderer ein sehr interessanter Sonderzug geführt: Die Diesellok V2 zog den aus dem Mariazeller Personenwagen 3147 und dem als Radtransportwagen verwendeten bremsbaren Güterwagen Jky 303 (O/s 61509) gebildeten Zug.

Einzelschwellentausch in der Haaberger Geraden

Einzelschwellentausch mit geringem maschinellen Aufwand in der Haaberger Geraden im Sommer 2017.Entlang der Haaberger Geraden wurden heuer in Summe 120 schadhafte Schwellen getauscht, oft drei bis vier schadhafte Schwellen nebeneinander. Die Arbeiten wurden das ganze Jahr über an betriebsfreien Tagen von unterschiedlichen Teams durchgeführt. Dabei werden die Schwellen ausgegraben und händisch neu eingezogen. Mitte Oktober konnte diese Baustelle abgeschlossen werden.

Anfang April wurden in Vorbereitung darauf 172 Normalspurschwellen geschnitten und für den Einbau auf der schmalen Spur vorbereitet. 75 Schwellen wurden auch gebohrt – ein neuer Tagesrekord! Die in der Haaberger Geraden benötigten Schwellen wurden noch am selben Tag ausgeführt.

Sanierung des Wohn- und Schlafwagens G10047

Für den Tausch morscher Hölzer musste auch die Innenverkleidung zerlegt und wieder montiert werden.Beim Wohnwagen 10047 wurden schon im Jänner - bei Minusgraden in der Fahrzeughalle - nach Abbau und Beschriftung der Innenverkleidung alle morschen Wände abgebaut und durch neue Bretter ersetzt. Dabei wurde festgestellt, dass der Boden aus einer Pressspanplatte auch teilweise nass war. Es wurde deswegen auch der Laminatboden teilweise abgehoben und die feuchten Bodenplatten entfernt und durch Lärchenholzbretter gleicher Stärke ersetzt. Nachdem die Außenhaut wieder hergestellt war konnte die Innenverkleidung inklusive Steckdosen und Lichtschalter problemlos wieder montiert und auch der Laminatboden wieder verlegt werden. Die ohnehin wenig wirkkungsvolle Dämmung unter dem Wagenboden wurde zur Gänze entfernt, damit die Bodenbretter in Zukunft Feuchtigkeit besser abgeben können.

Die beiden aufgearbeiteten Güterwagen, die als Schlaf- und Wohnwagen dienen, ergeben auch nebeneinander ein schönes Bild, links der <a href="2017/01-08-jahresrueckblick2016.html#10036">graue G10036</a> und rechts der G10047. Am 23. September 2017 waren die Lackarbeiten noch nicht abgeschlossen und daher die weiße Grundierung noch teilweise zu sehen.Ab dem Frühling wurden dann mit den Lackarbeiten begonnen: Das Dach wurde mit Rostschutzfarbe lackiert, der stählerne Rahmen gründlich entrostet und wieder schwarz lackiert. Die Holzaufbauten wurden abgeschliffen, grundiert und haben wieder einen Anstrich in Mahagonibraun erhalten. Der Waggon sieht jetzt wieder wie neu aus.

Dampfloks „Böhler 17“ und „Floriana“ verlassen Hirschwang

Die beiden Dampfloks, die ehemalige „Böhler 17“ und die „Floriana“, stehen vor der Remise Hirschwang zum Abtransport bereit.Am Karfreitag wurden die beiden seinerzeitigen Dampfloks der Höllentalbahn, die „Böhler 17“ und die „Floriana“ von der Firma unseres Kollegen Georg Hocevar mit dem Tieflader abgeholt. Die beiden Lokomotiven sollen in seiner Werkstätte in Criscior (Rumänien) aufgearbeitet und wieder betriebsfähig gemacht werden.

Die beiden Dampfloks waren zwischen 1979 und 1989 bzw. 1991 auf der Höllentalbahn im Museumsbahnbetrieb und mussten wegen abgelaufener Kesselfristen abgestellt werden. Während an der „Böhler 17“ die Reparaturen am Kessel durchgeführt wurden und „nur mehr“ die Neuberohrung fehlte, wurde die „Floriana“ von den damaligen Mitarbeitern der Hirschwanger Dampflokgruppe weitgehend zerlegt, aber infolge der Auflösung der Gruppe die Reparatur gar nicht begonnen. Für die Bergstrecke Ybbstalbahn waren die Zweikuppler ungeeignet und die Höllentaler hatten in den Neunzigerjahren entschieden, keine Dampflok mehr zu betreiben. So dämmerten die Loks einer ungewissen Zukunft entgegen. Nun fanden sich Interessenten für sie, der Verein Feistritztalbahn für die steirische „Böhler 17“ und Georg Hocevar für die „Floriana“.

Da die Loks seit vielen Jahren nicht bewegt worden waren, bedurfte es vor dem Verschub zur Verlade-Bereitstellung einiger Vorbereitungen. So wurde das Fahrwerk bereits am Vortag gereinigt und mit einem Ölfilm versehen (siehe Bericht im Jahresrückblick 2016), was die Bereitstellung zur Verladung erleichterte.

„Blitzreparatur“ der Fahrleitung

Turmwageneinsatz zur Fahrleitungsreparatur bei der „Weinzettl-EK“: Diesellok V2, Turmwagen 2 und die Güter- und Arbeitswagen G 250 und G 201Am Montag, den 18. September 2017 hat ein Bagger mit ausgefahrener Schaufel bei km 1,1 auf Höhe des Bauernhofes Weinzettl die Fahrleitung abgerissen und von der Steinhofgrabenbrücke bis zur Artzberghöhe (fast 200m) massiv beschädigt. Auch die Verstärkungsleitung und Telefonleitung wurden durchtrennt.

Die „Blitzreparatur“ am darauffolgenden Freitag mit sechs Mitarbeitern war ein toller Beweis für den Teamgeist. Ohne diesen Einsatz hätte die bestellte Sonderfahrt am Samstag, den 23. September 2017 nicht stattfinden können.