Lokalbahn Payerbach - Hirschwang über Kurort Reichenau Zur ÖGLB Vereinshomepage Zur Bergstrecke-Ybbsthalbahn Homepage

Information in English

Aktuell - 2017

Saisonschluss 2017

Beitrag verfasst am 01.11.2017

Die Saison 2017 ist unfallfrei zu Ende gegangen und wie die Fahrgaststatistik zeigt können wir mit der Besucherzahl zufrieden sein.

2017 war beste Saison seit 10 Jahren

Der Dreiwagenzug wird im Bahnhof Payerbach-Lokalbahn bereitgestellt.Am 15. Oktober ist die Saison 2017 auf der Höllentalbahn zu Ende gegangen. Wir bedanken uns hiermit bei allen Fahrgästen die uns besucht haben, Sie haben dazu beigetragen, dass wir in dieser Saison 4.381 Fahrgäste befördern konnten was den höchsten Wert seit zehn Jahren darstellt. Neben zahlreichen Sonderzügen gibt es auch viele Gruppen, die Sitzplätze in den Planzügen reservieren. Als Besonderheit sei in diesem Zusammenhang der 30. Juli 2017 erwähnt: Für diesen Tag sind für einen Zug so viele Reservierungen eingegangen, dass der Zug mit zwei Beiwagen geführt werden musste!

Erhaltungsarbeiten

Schwellentausch in der Nähe von Haaberg.Neben dem Betrieb werden natürlich auch laufend Erhaltungsarbeiten an Fahrzeugen und Strecke durchgeführt, die immer einzeln im Detail aufzuzählen den Rahmen hier sprengen würde. So geschieht zum Beispiel das Freischneiden des Lichtraumes das ganze Jahr über, wo es gerade am dringendsten ist. Im Frühling und Sommer wird das Gras in den Bahnhöfen regelmäßig gemäht und im Herbst ist das herabfallende Laub besonders um das Bahnhofsgebäude und am Stiegenaufgang in Payerbach zu beseitigen. Für die im Personenverkehr eingesetzten Fahrzeuge gibt es einen genauen Wartungsplan, nachdem die Fahrzeuge etwa monatlich auf kaputte Teile untersucht und deren Schmierstoffe ergänzt werden. Ein nennenswerte Anteil der Zeit für Erhaltungsarbeiten fließt auch in den Gleisbau. Hier lag der Schwerpunkt heuer im Tausch von 114 Einzelschwellen entlang des langen geraden Abschnittes östlich der Haltestelle Haaberg.

Reparatur der Fahrleitung bei km 4,1.Unangenehm ist es, wenn dann zusätzlich noch akkute Schäden binnen weniger Tage behoben werden müssen, damit der nächste geplante Betriebstag überhaupt stattfinden kann. Passiert ist das wiedereinmal Mitte September, als ein Bagger beim Queren der Bahntrasse mit einem zu hoch hinausragendem Teil die Fahrleitung auf ca 300m Länge beschädigte. Glücklicherweise fanden sich sechs Mitarbeiter die spontan unter der Woche ausrückten, um die Schäden soweit zu beheben, dass der für Samstag gebuchte Sonderzug bereits wieder verkehren konnte.